Klimatisierung und Reinraum 


Die Klimatisierung beschäftigt sich mit der Optimierung des klimatischen Komforts unter Berücksichtigung des Energieverbrauchs. Die gesamte HLK-Anlage (Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen) muss konzipiert werden, um  Luftzüge zu vermeiden, die Feuchtigkeit zu regulieren und die Effekte unerträglicher Hitze aufgrund von Sonneneinstrahlung zu vermeiden.  

  

Stromlinien austretend von einem Zuluftgitter

Stromlinien eintretend in ein Abluftgitter  

Lärmreduktion

Quelle des größten Schalldruckpegels ist in der Regel der Lüfter. Die Schalldruckschwankungen werden mit dem Luftstrom über die Luftkanäle transportiert und treten durch die Zuluftgitter in die Räume ein. An den Zuluftgittern entstehen Verwirbelungen, die Zusatzgeräusche generieren und dadurch eine Pegelvergrößerung verursachen. Der Lüfter-Quellpegel wird in der Regel vom Hersteller messtechnisch ermittelt. Normalerweise sind Angaben des mittleren Schalldruckpegels auf einem so genannten 1m-Abstandsgitter und/oder die Schall-Leistung üblich. Stellt sich beim Nachrechnen der Belüftungsanlage heraus, dass die zulässigen Grenzpegel in den Räumen überschritten werden, dann lassen sich in den meisten Fällen an geeigneter Stelle Schalldämpfer installieren. Die Auswahl eines Schalldämpfers basiert auf Messungen, Datenblättern und auf Erfahrung.

Strömungsberechnung

Die Klimatisierung oder die Dekontaminierung eines Raums oder eines Gebäudes sind wichtig genug, um schon am Anfang des Projekts dimensioniert zu werden. Es ist notwendig, Computersimulationen mit der Methode der Computational Fluid Dynamics zu machen; diese ermöglichen Aussagen über die Strömungsverhältnisse im ganzen Raum und liefern Erkenntnisse über die Kühlstromverteilung, das Druckgefälle und die Verbreitung der Verunreinigung. Aus diesen Ergebnissen ergeben sich dann die Optimierungsmassnahmen, welche durch weitere CFD-Berechnungen abgesichert und realisiert werden.
Die häufigsten Gründe für eine ungenaue Berechnung sind undichte Stellen im Raum sowie Bau- oder  Betriebsabweichungen zwischen dem geplanten und dem gebauten Reinraum.

Weniger Kontaminierung

Zur Vermeidung von Infektionen, mikrobiologischer oder bakterieller Kontaminierung und Umweltverschmutzung muss ein Reinraum eingerichtet werden. Die bewährte Methode ist Frischluft von der Decke zu blasen und am Boden oder in den unteren Bereichen der Wände abzusaugen. Diese Methode sollte immer bevorzugt werden, falls die Architektur zulässt. Die Simulation ermöglicht es, diesen sensiblen Bereich vor Verunreinigungen zu schützen oder / und die im Raum produzierten Verunreinigungen nach aussen abzuführen. Als letzter Schutz können Barrieren gegen die Kontaminierung um den Reinraumbereich errichtet werden.  

Der Luftdruck im Reinraum muss auf einen bestimmten Wert, zum Beispiel minus 50 Pa, gehalten werden. Dafür sind Regulierungsklappen erforderlich; diese müssen im Winter und im Sommer unterschiedlich geschlossen werden.

Eine turbulente Strömung verursacht eine grössere Verbreitung als eine laminare Strömung. Beide Strömungsarten lassen sich gut mit CFD berechnen.  Für die Operationssäle von Krankenhäusern wird immer einen laminar Block mit Strömungsgeschwindigkeiten über dem Bett von 0,3 – 0,5 m/s eingesetzt. 

Nur CFD-Berechnungen erlauben die  Einhaltung der Kontaminationsklassen schon vor dem Bau des Reinraums. 

 

Visualisierung einer turbulenten Strömung

 
Geschwindigkeitsvektoren in einem OP Saal 

 

Beratung

Wir sind als Dienstleister spezialisiert auf 3D Thermische- und Strömungsberechnungen; im Bereich der Klimatisierung setzen wir die kommerzielle Software für kartesisches Gitter FloEFD von Mentor Graphics ein. Wir können ein 3D-CAD Model des Raums generieren.
Wir bieten eine kurze Analyse der Akustik, zwecks Vergleichs des Schalldruckpegels mit dem zulässigen Wert im betreffenden Raum.   Aufgrund einer flexiblen und schneller Arbeitweise und dem Ansatz moderner Tools können wir massgeschneiderte Angebote zu einem wettbewerbsfähigen Preis offerieren.

Raucherbereich trennen
Rauchverbote sind zum gesundheitlichen Schutz der Nichtraucher angeordnet worden: das Rauchen sollte ausschliesslich in geschlossenen Räumen erlaubt sein. Die komfortabelste Trennung wird durch eine gut gedachte Einordnung der Zu- und Abluft sowie durch an der Decke hängende Blenden erreicht. Eine zusätzliche Zuluftöffnung neben den Blenden kann die Trennung nochmals verbessern.  


Lassen Sie sich beraten:

Telefon: +49 (0) 30 2084 8483
oder schreiben Sie uns per E-Mail